Hormontherapie

Beschwerden vor der Regel, in der Menopause und bei Osteoporose können mit natürlichen aus Pflanzen gewonnenen Hormonen erfolgreich, individuell und ohne Nebenwirkungen behandelt werden.
Hormone sind Botenstoffe des Körpers mit vielfältigen Aufgaben. Im Laufe des Lebens nimmt die Hormonproduktion ab und kann zu Defiziten und Beschwerden führen. Besonders bei Frauen können die Wechseljahre mit den verschiedensten Beschwerden wie Zysten in der Brust und in den Eierstöcken, Myome in der Gebärmutter, heftige und verlängerte Regelblutungen, Brustspannen, Herzrhythmusstörungen, Blasenproblemen, Schlafstörungen, Hitzewallungen und Gemütsschwankungen einhergehen. Dies sind Zeichen von zunehmendem Ungleichgewicht der Hormone und von Östrogendominanz, einem Überhandnehmen der Wirkung der Östrogene, da der Gegenspieler, das Progesteron, vom Körper nicht mehr in ausreichendem Maß produziert wird.
Um das Gleichgewicht wieder herzustellen ist es wichtig dem Körper natürliches Progesteron, gewonnen aus der Yamswurzel, zu verabreichen. Dieses Progesteron darf nicht mit den künstlich hergestellten Gestagenen verwechselt werden, die eigentlich Medikamente mit Hormonwirkung, sind, die auch Nebenwirkungen haben.
Das natürliche Progesteron hat ein breites Wirkungsspektrum:

Alle natürlichen Hormone sind verschreibungspflichtig und werden individuell nach Hormonstatus, der durch einen Speicheltest festgestellt wird, und dem individuellen Beschwerdebild dosiert.